Über uns‎ > ‎

Weberhof & Umgebung

Tonndorf liegt zwischen Erfurt und Weimar und ist von den Autobahnabfahrten Erfurt Ost, Nohra und Weimar mit dem Auto in 10 Minuten zu erreichen. Das Dorf liegt in einem Tal umgeben von Wiesen, Feldern und Wäldern und wird gekrönt von einem Schloß. Mit ungefähr 600 Einwohnern ist Tonndorf ein überschaubarer Ort, in dem sich fast alle Einwohner kennen. Man kann von einer gewachsenen Gemeinde sprechen, die in den letzten 20 Jahren einen Zuwachs von ca. 15 Familien und entsprechenden Neubauten erfahren hat.

Tonndorf verfügt über einen Kindergarten im Ort sowie den Waldkindergarten. Der Kindergarten im Dorf gehört der Gemeinde an und wird mit 40 Plätzen geführt. Diese werden von den Tonndorfer Familien und angrenzenden Gemeinden belegt.

Auch der nähere Umkreis von Tonndorf bietet eine Anzahl von attraktiven Dörfern und interessanten Ausflugszielen, von denen wir profitieren. Einen Kilometer von Tonndorf entfernt liegt der Freizeitpark Hohenfelden, mit dem Stausee, der Avenida-Therme und dem Kletterwald. Hohenfelden selbst ist ein Dorf mit vielen Künstlern und einem angegliederten Freilichtmuseumsdorf.
Östlich von Tonndorf liegt Tiefengruben, ein denkmalgeschütztes Rundlingsdorf. Hier finden jährlich mehrere Feste statt. Als regelmäßige Ausflugsziele nutzen wir den Riechheimer Berg, die Stiefelburg und das Rittergut München.

Die Städte Erfurt und Weimar sind mit ihren vielseitigen kulturellen Angeboten jeweils 20 km entfernt und mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Drei unserer Häuser mit ihren Höfen befinden sich im Dorfkern von Tonndorf, unser viertes Haus als Außenwohngruppe in Bad Berka.
Die Koppeln für die Pferde grenzen an das Dorf an. Wir arbeiten ständig an der Verbesserung der Wohnqualität. Das Wohnhaus der Gruppe I, wurde 1999 komplett saniert und bietet für die Kinder Ein-und Zweibettzimmer, ein gemeinsames Wohnzimmer, eine geräumige Küche und ein Bad auf jeder Etage. Durch den Dachbodenausbau haben wir 2004 ein Mitarbeiterzimmer, einen Therapieraum und ein Bad geschaffen.

Im Frühjahr 2006 wurde der Umbau einer Scheune zum Wohnhaus (Haus II) für die Verselbständigung der Jugendlichen fertiggestellt und bezogen, welches bis 2008 um zwei weitere Wohnungen im Erdgeschoss erweitert wurde. 2010 wurde das Nachbarhaus (Haus III) käuflich erworben und für die Nutzung einer weiteren Wohngruppe komplett umgebaut.

Im Hof befinden sich die Stallungen für Pferde, Kaninchen, Meerschweinchen und Geflügel, aber auch Hunde und Katzen haben hier ihr Zuhause. Zugleich ist er eine Art grüne Oase mit Platz zum Spielen und Handwerken mit einem angeliederten Bastelzimmer/Werkstatt. Der schöne Innenhof bietet aber auch ein schönes Ambiente, um Feste zu feiern und Gespräche zu führen. An warmen Tagen spielt sich dort ein großer Teil unseres Alltagslebens ab. Auf unserer großen Sommerkoppel wurde ein weiterer Außenstall für die Pferde errichtet.