Für Jugendämter

Leitziel

Auf dem Weberhof wollen wir Erwachsenen die uns anvertrauten Kinder in ihrer Entwicklung maximal fördern und ihnen ermöglichen, zu unabhängigen, eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten heranzureifen.

Hierzu planen und steuern wir pädagogische und therapeutische Arbeit effektiv und effizient in einer familiären Atmosphäre. Mit anderen Worten, das Verhältnis der Kosten und die Erreichung der Ziele stehen in einem guten Verhältnis.

1. Effiziente Hilfe erkennt man auf dem Weber-Hof an:

  • flacher Hierarchie und schlanker Verwaltung
  • kurzen und schnellen Entscheidungswegen
  • dem Ermöglichen von professionellem Handeln durch angemessene Ziele der Hilfeplanung und klar und verbindlich festgelegten Rahmenbedingungen fachlicher Arbeit
  • Beteiligung der jungen Menschen an der Planung ihrer Hilfen und Ermöglichung von professionellen Handeln und Zusammenwirken von Jugendamt, Einrichtung und Hilfeempfänger bei der Hilfeplanung und Steuerung
  • maßgeschneiderten Einzelmaßnahmen für konkrete Bedürfnisse
  • der Vernetzung der Leistungserbringer (Schule, Therapeuten, Ärzte, Psychologen etc.) für das einzelne Kind durch den Bezugsbetreuer
  • klaren Strukturen und Arbeitsprozessen in der Einrichtung, welche sich in permanenter Evaluation befinden
  • der Führung der Mitarbeiter im kooperativen Führungsstil mit Personalpflege durch Mitarbeitergespräche, Fachberatungen, Supervision, gute Bezahlung und der Möglichkeit zur Selbstverwirklichung und Weiterbildung
  • dem Vermitteln lebenspraktischer Fähigkeiten, z.B. mit den Kindern und Jugendlichen an der Verbesserung des gemeinsamen Lebensstandards durch teilweise Selbstversorgung, durch das Arbeiten auf dem Hof, im Garten, z.B. Anbau von Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Gartenkräuter, Tierfutter, Produktion von Fleisch durch Haltung von Nutztieren wie Kaninchen und Geflügel
  • Prägung der Persönlichkeit durch Erfolgserlebnisse, stärkt die Leistungsbereitschaft, fördert positives Ansehen in der Gemeinschaft, fördert die gesunde Ernährung, schult das Erkennen von biologischen und ökologischen Zusammenhängen und sensibilisiert zum Erhalt der Natur, vermittelt Werte, Bewegung
  • der freiwilligen Pflege der zur Freizeit genutzten Tiere mit den Pädagogen und Kindern/Jugendlichen,  wiederkehrende Tagesabläufe, gemeinsames Tun
  • Holz für den Kamin selbst im Wald holen: spart Geld und schürt die Leistungsbereitschaft, gemeinsames Tun schweißt zusammen, schafft Erie nnerungen
  • selbst gestalteten Ferienfreizeiten, wie z.Bsp. dem Pferdetrack: kostengünstige und einmalige Erlebnisse, die zusammen schweißen, unvergessliche Erinnerungen schaffen, Liebe zur Natur und Kultur des eigenen Landes vermitteln
  • Gemeinsam geplanten und gestalteten Festen: - vermitteln Organisationsabläufe, Lebensfreude, Gesellschaftsfähigkeit und Kommunikation, Werte und Normen
  • Zeitlichem Rhythmus :
  • Tagesstruktur mit schulischer, musikalischer, sportlicher Förderung
  • Wiederkehrenden Abläufen in der Woche: Badetage, Duschtage, Waschtag, Putztag,
  • Wiederkehrenden Abläufe im Jahr

2. Effektivität

  • Betrachtung des Grades der Zielerreichung
  • Die richtigen Dinge tun, “Kosten-Nutzen-Analyse”
  • vergleicht monetär bewerteten Nutzen mit den Kosten
  • (Wirtschaftlichkeit) der Maßnahme

Worin erkennen wir die Wirksamkeit unserer Arbeit ?

  • Befähigungs- und Verwirklichungschancen für junge Menschen werden ermöglicht und erhöht: Gewährung von Schutz und Sicherheit sowie die Erweiterung von Kompetenzen, Fähigkeiten und Lebensmöglichkeiten
  • die Beteiligung junger Menschen am Hilfeprozess wird gestärkt: nur wenn diese wissen, in welche Richtung sie gehen wollen, können sie dies mit Eigenmotivation tun. Das bedeutet, sie werden in Entscheidungen und Erziehungsprozessen durch regelmäßige Entwicklungsgespräche aktiv einbezogen. Hierzu gehört für uns die gemeinsame Zuarbeit zu den Hilfeplänen sowie Beteiligungs- und Entscheidungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen werden im gesamten Hilfeprozess reflektiert, begründet und im Hinblick auf den Einzelfall – auch in ihren möglichen Grenzen – konkretisiert. 
  • Hieraus resultieren:
    • baldige Erfolge in den schulischen Leistungen, Verbesserung der Konzentration
    • nach einigen Monaten bereits deutliche Entwicklungen im Sozialverhalten, der Körperwahrnehmung
    • positive Rückmeldungen von Schulen, Kindergärten, Vereinen, etc.
    • gesundheitliche Stabilisierung nach ein bis zwei Jahren (häufig beobachten wir den Rückgang von Neurodermitis, Verschwinden von Allergien, geringe Krankheitsanfälligkeit)
    • junge Menschen, die einige Monate mit uns leben, fangen an Interessen und Hobbys zu entwickeln und vergessen förmlich den Fernseher
    • positive Entwicklung von Körper und Psyche, entwickeln von emotionaler Stabilität
    • hohe Identifikation mit dem Weber-Hof durch gemeinsame Werte, Normen sowie Stabilität, Sicherheit und gegenseitigen Schutz, Vertrauen und Liebe
    • Freude der Kinder am Alltag
    • entwickeln und realisieren von Träumen, Wünschen und Zielen, Interessen und Fähigkeiten
    • Entdecken von Talenten (Musik, Kunst, Sport)
    • zuverlässiges Übernehmen von Verantwortlichkeiten
    • Verbesserung von Selbständigkeit und Selbstverwirklichung

3. Leistungsbeschreibungen und Entgelte nach § 34 und § 35a SGB VIII 4

Können per Mail oder Kontaktformular angefordert werden.